Evaluationen

Mit seinen Evaluationen prüft das Amt für Justizvollzug die Wirksamkeit seiner Interventionen und identifiziert Merkmale von verurteilten Gewalt- und Sexualstraftätern in der Schweiz. Ausserdem werden in den Evaluationen Prädiktoren für Rückfälligkeit identifiziert und die Vorhersagegenauigkeit bestehender Prognoseinstrumente überprüft.

Bericht zur Häuslichen Gewalt im Kanton Zürich

Abstract

Im Auftrag der Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt (IST) und der Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich wurde im April 2012 ein Evaluationsbericht veröffentlicht, der polizeiliche Schutzmassnahmen im Kanton Zürich gemäss kantonalem Gewaltschutzgesetz für den Zeitraum der Inkraftsetzung des Gesetzes vom 1. April 2007 - 31. Dezember 2009 evaluiert. Jérôme Endrass, Astrid Rossegger und Frank Urbaniok sind die Autoren dieses Berichts.

Zürcher Forensik-Studie

Abstract

Die Zürcher Forensik-Studie untersuchte die Häufigkeit, mit der Gewalt- und Sexualstraftäter forensisch-psychiatrisch begutachtet wurden und eine Massnahme angeordnet wurde. Bei fast zwei Dritteln der Stichprobe war ein forensisch-psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben worden, wobei Schweizer signifikant häufiger als Ausländer begutachtet wurden. Bei Ausländern wurde auch signifikant seltener als bei Schweizern eine Massnahme (nach Art. 42, 43 oder 44 aStGB) angeordnet.

Veröffentlichungen

Endrass J, Rossegger A, Urbaniok F (2007): Zürcher Forensik Studie. Abschlussbericht zum Modellversuch «Therapieevaluation und Prädiktorenforschung».

Endrass J, Rossegger A, Urbaniok F (2012): Häusliche Gewalt im Kanton Zürich. Evaluation der polizeilichen Schutzmassnahmen im Kanton Zürich gemäss kantonalem Gewaltschutzgesetz für den Zeitraum der Inkraftsetzung des Gesetzes vom 1. April 2007 – 31. Dezember 2009.