Psychiatrisch-Psychologischer Dienst

Im Psychiatrisch-Psychologischen Dienst (PPD) arbeiten 50 Mitarbeitende unterschiedlicher Berufsgruppen (Psychologie, Medizin, Krankenpflege) interdisziplinär zusammen.

Die wichtigsten Geschäftsfelder des PPD

Durchführung deliktpräventiver Therapieangebote und Risikoeinschätzungen

Ca. 250 Straftäter befinden sich fortlaufend in deliktpräventiven Behandlungsprogrammen, die strafvollzugsbegleitend oder auch in Freiheit durchgeführt werden. Als direkte Folge der neuen Strafgesetzbestimmungen wird die therapeutische Angebotspalette des PPD in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies seit Sommer 2009 durch 24 Behandlungsplätze für Klienten mit stationärer Behandlung gem. Art. 59 StGB ergänzt. Seit Herbst 2010 ist der PPD mit einer Abteilung im Massnahmenzentrum Uitikon vertreten.

Psychiatrische Grundversorgung aller Gefängnisse

Jährlich werden durch den PPD rund 1'300 Straftäter in den Gefängnissen sowie Straf- und Massnahmenvollzugseinrichtungen des Kantons Zürich betreut. Im Zentrum der psychiatrischen Grundversorgung steht die Beeinflussung und Stabilisierung akuter psychiatrischer Zustandsbilder während der Haftsituation. Jährlich werden im PPD rund 12'000 Konsultationen durchgeführt.

Evaluation und Entwicklung

Die Evaluation von therapeutischen Programmen sowie die Untersuchung und Weiterentwicklung von Verfahren der Prognosebildung gehören zu den Schwerpunkten der anwendungsorientierten Forschung des PPD.