Massnahmenzentrum Uitikon

Auftrag

Das MZU nimmt seine Kernaufträge interdisziplinär aus einer verstehenden und Grenzen setzenden Grundhaltung, mit Konfrontation und Fürsorglichkeit wahr. Die Persönlichkeitsentwicklung, die Förderung der sozialen Kompetenzen, die berufliche- und schulische Ausbildung sowie die Deliktbearbeitung stehen im Mittelpunkt der Tätigkeit.

Das Konzept der Risikoorientierten Täterarbeit (ROTA) ist das zentrale handlungsleitende Modell aller Bereiche des MZU. Ziel der Täter- und Deliktarbeit ist eine deutliche Verminderung der Rückfallwahrscheinlichkeit, eine möglichst effiziente Deliktprävention und damit ein effektiver Opferschutz. Die eingewiesenen jungen Straftäter sollen nach dem stationären Aufenthalt in der Lage sein, möglichst selbständig und legal im Kontext unseres Gesellschaftssystems zu leben und für ihre Lebensgestaltung in jeder Beziehung Verantwortung zu übernehmen.

Das MZU bietet neben zahlreichen Übungs- und Lernfeldern im lebenspraktischen und persönlichen Bereich die Möglichkeit einer qualifizierten Berufsausbildung. Dafür stehen insgesamt 64 Plätze, Therapiemöglichkeiten, eine interne Berufsschule und Ausbildungsbetriebe zur Verfügung. Im Weiteren besteht ein Angebot für seelsorgerische Beratung und Betreuung.