Vollzugseinrichtungen Zürich

Nachdem das Schweizerische Arbeiterhilfswerk seit dem Jahr 2007 im Gefängnis Affoltern erfolgreich ein Pilotprojekt für eine Ba­sis­bil­dung der Insassen durchgeführt hatte, wurde dieses Angebot in der Zwischenzeit in allen Betrieben der Vollzugseinrichtungen Zürich (ausser der Halbgefangenenschaft Winterthur) eingeführt. Es ermöglicht den Insassen, schu­li­sche Lü­cken - ins­be­son­de­re beim Lesen, Schrei­ben und Rech­nen - zu schlies­sen, die All­ge­mein­bil­dung zu er­wei­tern und den Um­gang mit Hilfs­mit­teln wie Com­pu­tern zu er­ler­nen. Ge­ne­rell wer­den Fach-, Selbst- und So­zi­al­kom­pe­ten­zen ge­för­dert.

Neben der Un­ter­stüt­zung der In­sas­sen bei der Be­wäl­ti­gung des Voll­zug­s­all­tags, ist die Verbesserung der Chan­cen bei der Wie­der­ein­glie­de­rung in den Ar­beits­markt und in die Ge­sell­schaft wich­tigs­tes Ziel der Ba­sis­bil­dung.

Rahmenbedingungen und Durchführung

Diese Basisbildung wird im Rah­men des Projekts «Bil­dung im Straf­voll­zug» (BiSt) des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks an­ge­bo­ten. Be­tei­ligt sind neben den Betrieben der Vollzugseinrichtungen Zürich fünf weitere Voll­zugs­an­stal­ten aus dem Kon­kor­dat der Nord­west- und In­ner­schweiz sowie dem Kon­kor­dat der Ost­schweiz.

Mehr zum Thema

Rechtliche Grundlagen