Massnahmenzentrum Uitikon

Aus- & Weiterbildung

Im Alltag werden die jungen Straftäter auf der Grundlage ihrer Ressourcen und Begrenzungen aktiv begleitet. Dies bedeutet die Vollzugsstruktur und Beziehung individuell zu gestalten, Entwicklungen zu unterstützen und erworbene Fähigkeiten zu festigen.

Die berufliche und schulische Ausbildung ist ein zentrales Mittel, damit sowohl die Integration in den Arbeitsprozess als auch die Resozialisierung eines jungen Straftäters gelingen kann. In einer ersten Phase gilt es, die Addoleszenten an die Struktur der Arbeitswelt zu gewöhnen und ihre Begeisterung für eine berufliche Ausbildung zu wecken und negative Schulbiografien aufzuarbeiten.

Unter der Leitung von qualifiziertem Fachpersonal durchläuft der junge Straftäter verschiedene Phasen der Ausbildung. Abgestimmt auf seine Möglichkeiten und sein Verhalten reicht das Angebot von einer schulischen Standortbestimmung über stundenweise Beschäftigung bis hin zu beruflichen Ausbildungen gemäss den individuell aus-gearbeiteten Bildungsplänen. Jeder Auftrag von Ihnen ist für uns wertvoll. Sie leisten damit einen Beitrag an die Ausbildung, profitieren von fairen Preisen und einer einwandfreien Endqualität.

Die Betriebe der Offenen Abteilung sind bei Klienten nach Art. 61 StGB /16.3 JStG für die berufliche Ausbildung zuständig und stehen in dieser Funktion in enger Zusammenarbeit mit der internen und externen Schule.

Das MZU bietet folgende in folgenden Betrieben Ausbildungen mit den Abschlüssen Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ, Eidgenössisches Berufsattest EBA und Kompetenznachweis an: